Forum - Central | News & Infos  Forum - Central | Forum  Forum - Central | Videos  Forum - Central | Lexikon  Forum - Central | Links  Forum - Central | Kalender

 Forum Central - Foren Center & Foren Guide 

Seiten-Suche:  
 Forum - Central << Startseite >>        Einloggen oder Neu anmelden    
Neueste
Top-News
@ F-C.de:
Die Agenda und Referenten – Konferenz AAL, Smart Home & Mobility am 1 ...
Richtfest der Residenz Rheingauer Tor in Eltville
Richtfest für die Residenz Rheingauer Tor in Eltville - Noch sieben E ...
(c) Flughafen München
Reise-Inspirationen für Best Ager: Flughafen München lädt zu einem Vo ...
 Lisa Hofsäß, Verkaufs- und Marketingassistentin, mit der Urkunde
Top Ten Platzierung für das Parkhotel Stuttgart Messe-Airport
Adventszauber am Flughafen München: Neu gestalteter Wintermarkt lockt ...
Forum - Central / Who's Online Who's Online
Zur Zeit sind 53 Gäste und 0 Mitglied(er) online.
Sie sind ein anonymer Besucher. Sie können sich hier anmelden und dann viele kostenlose Features dieser Seite nutzen!

Forum - Central / Online Werbung Online Werbung

Forum - Central / Terminkalender Terminkalender
Juli 2018
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  

Messen
Veranstaltung
Konzerte
Treffen
Sonstige
Ausstellungen
Geburtstage
Veröffentlichungen
Festivals

Forum - Central / Haupt-Menü Haupt-Menü
Forum-Central - Services
· Forum-Central - News
· Forum-Central - Links
· Forum-Central - Forum
· Forum-Central - Lexikon
· Forum-Central - Kalender
· Forum-Central - Testberichte
· Forum-Central - Seiten Suche

Redaktionelles
· Alle Forum-Central News
· Forum-Central Schwerpunkte
· Top 5 bei Forum-Central
· Aktuelle Web Infos & Tipps

Mein Account
· Log-In @ Forum-Central
· Mein Account
· Mein Tagebuch
· Log-Out @ Forum-Central
· Account löschen

Interaktiv
· Forum-Central Link senden
· Forum-Central Event senden
· Forum-Central Testbericht senden
· Forum-Central Artikel posten
· Feedback geben
· Kontakt-Formular
· Seite weiterempfehlen

Community
· Forum-Central Mitglieder
· Forum-Central Gästebuch

Information
· Forum-Central FAQ/ Hilfe
· Forum-Central Impressum
· Forum-Central AGB & Datenschutz
· Forum-Central Statistiken

Forum - Central / Seiten - Infos Seiten - Infos
Forum Central - Mitglieder!  Mitglieder:202
Forum Central -  News!  News:7.330
Forum Central -  Web-Links!  Web-Links:1
Forum Central -  Lexikon!  Lexikon-Einträge:1
Forum Central -  Gästebuch!  Gästebuch-Einträge:2

Forum-Central:de: Foren Center & Foren Guide !

Forum - Central News:  Kompetenzmanagement - ein Interview mit Schokolade

Veröffentlicht am Mittwoch, dem 29. November 2017 von Forum-Central.de


Forum - Central Infos
PR-Gateway: Kompetenzmanagement - ein Interview mit Schokolade

30 Fragen an Dietmar Gehring, Leiter Personalentwicklung und Projektmanagement, CBS Caritas Betriebsträgergesellschaft mbH Speyer, Speyer

Herr Gehring, vielen Dank für dieses Gespräch. In welchem Bereich ist die CBS Caritas Betriebsträgergesellschaft mbH Speyer (kurz: CBS) tätig?

Die CBS wurde 2014 als gemeinnützige GmbH gegründet und ist eine 100prozentige Tochtergesellschaft des Caritasverbandes für die Diözese Speyer e.V. Die CBS ist im Sozialbereich tätig und übernimmt mit ihren Einrichtungen gemäß dem Subsidiaritätsprinzip im Auftrag des Staates Aufgaben etwa in der Hilfe für alte Menschen, für Menschen mit Behinderung oder in der Kinder- und Jugendhilfe.

In den Einrichtungen der CBS arbeiten ca. 2.400 Mitarbeiter*innen, davon ca. 80% Mitarbeiterinnen. Die Gründung war für unsere Mitarbeiter*innen ein Novum, da er zu einem bewussteren Umgang mit betriebswirtschaftlichen Fragestellungen führte. oder anders ausgedrückt: Jeder Euro, der in einer Einrichtung ausgegeben wird, muss auch verdient werden.

Welche strategischen Überlegungen steckten dahinter?

Die Gründung war die logische Konsequenz einer zunehmenden strategischen Ausrichtung des gesamten Unternehmens, die 2011 begonnen hatte. Diese Ausrichtung gestaltete sich in Bezug auf unsere Einrichtungen - grob gesprochen - so, dass jede für sich eine strategische Analyse vornahm, also eine Selbstbewertung auf der Basis des EFQM-Modells. Letztlich steckte eine genaue Betrachtung des Umfeldes, also etwa der Zielgruppen, der gesetzlichen Änderungen, der Politik und der Mitbewerber, und der eigenen Einrichtung im Sinne von Stärken und Schwächen. Aus diesen beiden Perspektiven machte jede Einrichtung eine SWOT-Analyse. Diese strategische Analyse wird seitdem in den Einrichtungen regelmäßig vorgenommen.

Wie haben die Einrichtungen das umsetzen können? Eine SWOT-Analyse kann man doch nicht "mal so eben" durchführen.

Da haben Sie Recht. Jede Einrichtungsleitung war gefordert, ein strategisches Team zu bilden. In einem solchen Team sitzen Mitarbeiter*innen aus den unterschiedlichen Hierarchieebenen, der Einrichtung die dann an diesen strategischen Analysen arbeiten.

Sie können sich vorstellen, dass der Beginn im Jahre 2011 - wie bei vielen Dingen im Leben - nicht so einfach war. Da die Beschäftigung mit der SWOT-Analyse und ihren Erkenntnissen seitdem jedoch stetig und regelmäßig erfolgt, war in der Folge der Reifungsprozess so schnell, dass bereits drei Jahre später die CBS-Gründung vorgenommen werden konnte.

Bedeutet das, dass es der Caritas innerhalb von drei Jahren gelungen war, das betriebswirtschaftliche Bewusstsein in den Einrichtungen ausreichend zu stärken?

Ja. Und das heißt zudem, dass nicht nur in jeder Einrichtung dieses Bewusstsein vorhanden war und ist, sondern dass wir auch als Caritas - und damit alle Einrichtungen zusammen - eine gemeinsame Ausrichtung fahren. Was bedeutet das konkret? Die Caritas bzw. der CBS bildet ein gemeinsames Dach - quasi als Klammer - unter der jede Einrichtung Spielräume in Bezug auf ihre strategische Ausrichtung und Ziele hat. Auf diese Weise gewährleisten wir Stabilität und Flexibilität.

Aber ein solches Team zu bilden ist doch nicht so einfach. Nicht jeder kann strategisch denken und/oder hat auch Lust dazu. Es sind doch entsprechende Kompetenzen erforderlich.

Ja, das haben Sie gut erkannt. Bei uns spielt der Umgang mit Kompetenz - ich umschreibe es mal mit dem Begriff "Kompetenzmanagement" - eine wichtige Rolle.

Als sich das Unternehmen 2011 begonnen hat, strategisch aufzustellen, haben wir auf der Leitungskonferenz - das sind der Vorstand und die zweite Führungsebene - begonnen, gemeinsam zu überlegen, was wir unter diesem Begriff verstehen und warum er wichtig für uns ist. Ferner haben wir auf einer Einrichtungsleitertagung- das ist die dritte Führungsebene in unserem Haus - ebenfalls dieses Thema bearbeitet: Was ist Kompetenzmanagement und wieso ist es für jede Einrichtung wichtig. Und das Ergebnis dieser Tagung war nahezu deckungsgleich mit dem, was auf der Leitungskonferenz erarbeitet worden war.

Auf Basis dieses gemeinsamen Verständnisses des Kompetenzmanagements haben wir uns dann überlegt, auf welche Weise Kompetenzen zielorientiert analysiert und weiterentwickelt werden können. So sind wir auf die DNLA-Verfahren gestoßen.

Die DNLA-Verfahren sind ein Potenzialmessverfahren, welche sich u.a. auf soziale und Managementkompetenzen konzentriert. Welche Rolle übernimmt es bei Ihnen innerhalb des Kompetenzmanagements?

Natürlich sollen die DNLA-Verfahren entsprechende Kompetenzen messen. Doch für uns war eine andere Facette mindestens genauso wichtig: Bei uns stellen die DNLA-Verfahren einen guten Baustein dar, um in einen Dialog zu kommen und zu bleiben.

Bedeutet das, dass in Ihrem Unternehmen gerade auch die sozialen und Managementkompetenzen entwickelt werden sollen? Dass also jeder, der an DNLA teilnimmt, auch die Chance erhält, seine persönlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln?

Ja. Doch das gelingt selbstverständlich nicht automatisch - dazu benötigen Sie Vertrauen, das von den Führungskräften kommt. Für uns bedeutete das, dass zunächst alle Mitglieder der Leitungskonferenz ein DNLA-Verfahren absolviert haben. Alle 14 Mitglieder waren ob der Ergebnisse positiv erstaunt. Aber nicht nur das: Gerade auch die Auswertungsgespräche verliefen richtig gut und waren aus heutiger Sicht fundierte individuelle Entwicklungsgespräche. Insofern bestand schnell ein breiter Konsens dahingehend, dass wir das auch unseren Einrichtungsleitern anbieten wollten. Ich sage bewusst "anbieten", da jeder Einrichtungsleiter für sich entscheiden konnte, einen solchen Test durchzuführen.

Sie sagten eben, dass es sich um "richtig gute Gespräche" gehandelt hätte. Was war an ihnen denn so gut?

Die Ergebnisse zeigen klar auf, wo meine Stärken und wo meine Entwicklungsthemen liegen. Wo bin ich gut aufgestellt und wo habe ich Luft nach oben? Das finde ich persönlich auch das Schöne an dem Verfahren und an den Feedback-Gesprächen, dass nicht nur über die Entwicklungsthemen gesprochen wird, sondern auch über die eigenen Stärken, die erkennbar sind. So nach dem Motto: Was kann ich zum einen tun, um die Stärken zu erhalten und zu stabilisieren? An welcher Stelle helfen mir meine Stärken im Führungsalltag ganz konkret? Und was kann ich für mich auf den Weg bringen, um an den Entwicklungsthemen zu arbeiten? Das ist das Gute an dem Test und dem anschließenden Auswertungsgespräch. Und das haben alle Teilnehmenden bisher so erlebt.

Das klingt zwar schön, doch komme ich damit doch auch in eine Kontrolle rein, um zu prüfen, ob sich Veränderungen einstellen. Da kann ich mir vorstellen, dass nicht jeder gerne mitmachen möchte.

Bis heute ist bei uns die Teilnahme freiwillig. Bevor wir mit der Durchführung der DNLA-Verfahren auf der Einrichtungsleiterebene begannen, haben wir eine genaue Prozessbeschreibung dokumentiert und beschlossen, um die Rollen der jeweiligen Akteure detailliert und transparent darzulegen. Da sind natürlich auch die sensiblen Schnittstellen berücksichtigt worden, etwa die Frage, welche Informationen an den unmittelbaren Vorgesetzten geht oder welche Aufgaben der Personalentwickler übernimmt. So ist zudem festgelegt, dass im Rahmen eines Auswertungsgespräches die jeweilige Person auf die vorhandenen Stärken schaut und drei von ihnen priorisiert, um diese bewusster im Führungsalltag einzusetzen, und ge-nauso auf ein bis drei Entwicklungsthemen fokussiert, um an ihnen zu arbeiten. Dies wird in einem Kurzprotokoll festgehalten, das auch an den Vorgesetzten geht.

Sehen Sie, im ersten Durchlauf 2013 haben sich nur vier Einrichtungsleiter von insgesamt 33 gegen die Teilnahme entschieden, im zweiten Durchlauf waren es noch zwei und im dritten Durchlauf, den wir 2016 hatten, haben alle teilgenommen. Das war schon eine tolle Erfahrung und eine gute Rückmeldung an den Bereich Personalentwicklung, die ich als Schritt in die richtige Richtung ansehe.

Bedeutet das auch, dass ich mich als Führungsperson in Ihrem Unternehmen entwickeln darf? Oder anders gefragt: Was passiert, wenn eine Person ganz viele Schwächen aufweist? Hat der nicht Sanktionen zu befürchten?

Sie sprechen ein ganz wichtiges Thema an! Es ist meine Überzeugung, dass ein solches Verfahren im Speziellen und auch das Kompetenzmanagement im Allgemeinen an sich nur funktionieren kann, wenn die Basis von Vertrauen geprägt ist. Und dahinter steckt auch ein positives Menschenbild, nämlich jenes, dass sich jeder Mensch entwickeln darf und soll - weil er es möchte. Für einen Arbeitgeber bedeutet das, dass er dem Arbeitnehmer einen Vertrauens-vorschuss zu geben hat. Denn der Arbeitgeber kennt ja in aller Regel nicht die persönlichen Hintergründe, die zu einem Testergebnis führen. Wenn er jedoch darauf vertraut, dass sich der jeweilige Mitarbeiter entwickeln möchte, und dieser sich auch entwickeln kann, dann führt das dazu, dass dieser Mitarbeiter sich für sein Unternehmen engagiert - und etwa jene Kompetenzen entwickelt, die erforderlich sind, um in einem strategischen Team mitzuarbeiten.

Es geht also aus Arbeitsgebersicht nicht darum, sich von sogenannten schwachen Mitarbeitern zu trennen oder sie herabzustufen, sondern es geht um eine zielgerichtete Unterstützung der jeweiligen Person, um mehr Führungsstabilität zu erreichen. Wenn ein solches Potenzialmessverfahren anders genutzt wird, denke ich, dass es unter Umständen mehr Schaden anrichtet als Nutzen zu stiften.

Und wie wird bei Ihnen der Entwicklungsprozess begleitet?

Da es sich um eine persönliche, also individuelle Entwicklung handelt, können wir an dieser Stelle nicht nach dem Gießkannenprinzip vorgehen, Insofern haben wir uns schwerpunktmäßig für die Form des Einzelcoachings entschieden und arbeiten mit drei Coaches zusammen, die die DNLA-Verfahren genau kennen.

Ich fasse zusammen: Sie verändern die Strukturen der Caritas, bilden das betriebswirtschaftliche Bewusstsein im Unternehmen immer mehr aus und unterstützen die Führungskräfte der ersten drei Ebenen in ihrer Persönlichkeitsent-wicklung, so dass sie im Alltag auch stabiler und besser führen können. Welche Auswirkungen hat das denn dann auf die Organisation als lebendes System?

Es hat natürlich Auswirkungen auf die Organisation und seine Kultur. Es ist im Bewusstsein aller Führungskräfte angekommen, dass die Themen Unternehmensentwicklung und Personalentwicklung zwei Seiten einer Medaille sind. Wenn ich das Unternehmen in die Zukunft führen möchte, muss es gelingen, dass bestimmte Aspekte von den Mitarbeitern*innen antizipiert werden, etwa das Engagement und das proaktive Denken für das Unternehmen. Das gelingt nur, wenn ich die Mitarbeiter*innen mitnehme, sie unterstütze und weiterbilde, damit beide Seiten entsprechend profitieren. Das eine geht nicht ohne das andere.

Das klingt ganz danach, dass in Ihrem Unternehmen der Vertrauensaspekt sehr wichtig ist.

Ja, das ist so. Ganz klar! Wir versuchen - und ich behaupte, dass uns das immer besser gelingt - eine Vertrauenskultur aufzubauen.

Und wie zeigt sich das in der Kommunikation?

Die Kommunikation in unserem Unternehmen wird immer offener. Ich kenne kein anderes Unternehmen, bei dem ein direkter Vorgesetzter sein DNLA-Profil offen auf den Tisch legt und mit mir bereit ist, darüber zu sprechen. Und damit auch über seine Schwächen.

Mich hat das bei meinem Vorgesetzten übrigens auch nicht verwundert, es war vielmehr sehr stimmig, gerade auch, weil es darum geht, eine solche offene Kultur zu fördern. Solche Impulse müssen immer von der Führungskraft ausgehen.

Aber dann sehen Sie Ihren Vorgesetzten ja plötzlich als Mensch und nicht mehr nur in seiner Rolle als Führungsperson...

Aber gerade wenn ich meinen Vorgesetzten als Mensch erleben kann - mit seinen dokumentierten Stärken und Schwächen - wird doch erst Vertrauen gebildet! Gerade weil er darauf vertraut, dass die Profilinhalte von mir nicht an Dritte weitergegeben werden, kann er sich zeigen. Das ist doch ein Ausdruck von Kollegialität und Menschlichkeit.

Bedeutet das aus Ihrer Sicht, dass mit diesen Maßnahmen eine Vertrauenskultur zwischen den ersten beiden Führungsebenen entwickelt wurde und dass sich durch diese Kultur das tägliche Miteinander veränderte? Hatte das in der Folge dann auch eine positiv-ausstrahlende Wirkung auf die dritte Ebene?

Absolut.

Und bedeutet das dann ferner, dass sich die Führungskultur ändert? Dahingehend, dass ich mich als Führungsperson auch als Mensch zeigen darf und soll? Dass ich mich auf meiner hierarchischen Ebene mit Kollegen*innen austauschen darf und möchte, gerade auch über solche Aspekte, die in meiner Einrichtung gerade nicht so gut laufen?

Sie stellen gleich mehrere interessante Frage. Und Sie gehen mit diesen Fragen in die richtige Richtung. Aus meiner Sicht hat sich unsere Führungskultur grundlegend geändert - hin zu einem offeneren Austausch, gerade auch, um konstruktive Impulse von meinen Kollegen*innen zu erhalten, wenn ich Probleme habe in meinem Bereich. Und darin sehe ich auch die große Chance, die in den DNLA-Verfahren liegt: Dass man an schwierige Themen relativ schnell rankommt und sie besprechbar machen kann - sowohl in Bezug auf die einzelne Person als auch in Bezug auf das Unternehmen.

Hat DNLA als Personalentwicklungsinstrument also Auswirkungen auf die Organisationsentwicklung?

Ja, und das ist eigentlich eine logische Folge. Wenn ich etwa den Umgang mit Konflikten teste und an dieser Stelle einen persönlichen Entwicklungsprozess anstoße, wird die Führungsperson in der Folge anders mit diesem Thema umgehen. Sie wird stabiler in Konfliktsituationen werden und latente Konflikte aktiv ansprechen können. Das wirkt sich auf das Miteinander im Team aus und somit letztlich auf die Unternehmenskultur.

Ihre Ausführungen hören sich so an, als ob es ein bewusster Schritt war, die Entwicklung top-down anzustoßen.

So war es auch. Der Schritt war bewusst so gewählt, um in eine Vorbildfunktion zu gehen. Eine Veränderung der Unternehmenskultur im Allgemeinen und ein solches Potenzialverfahren im Speziellen bedeuten ja auch eine Zumutung für die Akteure. Für eine solche Entwicklung von Organisation und Individuum bedarf er also immer wieder der Ermutigung.

Wie beschreiben Sie denn die aktuelle Führungskultur in Ihrem Unternehmen?

Deutlich offener und transparenter als es noch vor 5-6 Jahren der Fall war.

Das hat auch mit unserem Geschäftsführer zu tun, der sehr offen die Themen in unserem Unternehmen anspricht und sich mit einem offenen Visier den Dingen stellt. Das möchte ich an einem Beispiel verdeutlichen: Bei uns gibt es seit über drei Jahren das "Forum". Das ist ein Treffen der Einrichtungsleiter mit unserem Geschäftsführer, das einmal pro Quartal stattfindet und über einen ganzen Tag gehen. Das Besondere an diesem Format sind zwei Aspekte: Zum einen werden die Themen ausschließlich durch die Vertreter der Einrichtungsleiter ca. 2-3 Tage vor dem Forum gesetzt. Diese Themen werden dann im Rahmen des Forums in einem Diskurs mit dem Vorstand bearbeitet. Zum anderen erfährt der Geschäftsführer erst 24 Stunden vor dem Treffen von diesen Themen, so dass er vergleichsweise unvorbereitet in diese Treffen gehen muss. Diese offene Form des Austausches hat mittlerweile eine Qualität erreicht, die unglaublich ist. Und Sie können sich vorstellen, dass sie sehr viel zur Entwicklung der Kommunikationskultur beigetragen hat, die konstruktiv, lebendig, offen, engagiert und tabulos geworden ist.

Und was machen die Forumsteilnehmer dann mit den Ergebnissen?

Auch das ist sehr interessant zu beobachten: Die Teilnehmer sind bereit, Arbeitspakete mit nach Hause zu nehmen und zu bearbeiten. Sie sind verantwortungsvoller gegenüber der Organisation geworden. Bis hin zur Verbesserung unseres Controllingsystems, das von den Einrichtungsleitern eingefordert wird. Aus meiner Sicht zeigt das deutlich, wie sehr die entwi-ckelte Vertrauenskultur Gestalt angenommen und sich zu einer offenen Fehlerkultur in unserem Unternehmen entwickelt.

Das klingt ganz danach, dass es ausdrücklich erwünscht ist, mich als Mensch in das Unternehmen einzubringen.

Absolut! Das drückt sich auch in unserem Leitbild aus, in dem es letztlich um Sinnorientierung geht, ausgedrückt mit den Begriffen "Menschlichkeit", "Fachlichkeit" und "Wirtschaftlichkeit". Denn bei allem Mensch-Sein darf nicht vergessen werden, dass es um die Erbringung von Leistungen geht, die das Unternehmen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten umsetzen möchte. Und das kann wiederum ohne das Individuum, also seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht existieren.

Sie können es auch so formulieren: Es ist das Ziel sinnorientiert zu denken - sowohl für das Unternehmen als auch für den einzelnen. Das gehört zusammen.

Aus Ihrer Erfahrung lohnt es sich aus Unternehmenssicht also, eine Kultur zu etablieren, die Mensch-orientiert ist. Und das aus dem Grund, da das Individuum dann auch bereit ist, viel von sich einzubringen und zu leisten. Und dieses "Mehr" an Leistung übersteigen aus Unternehmenssicht die Mehrkosten in Form von Löhnen, Boni etc. Ist das zutreffend?

Ja, diese These würde ich so unterschreiben. Allerdings ist es nicht so, dass bei uns eine Basisdemokratie herrschen würde. Darum geht es auch nicht, sondern um eine Beteiligungskultur, in die sich jeder als Mensch über effiziente Formen einbringen darf und soll. Und das wird inzwischen auf vielfältige Weise gemacht.

Anders formuliert: Während früher das Bewusstsein vorherrschte, dass es die Kirche immer geben wird, ist unsere Kultur heute davon geprägt, ein kirchliches Unternehmen zu sein, in das ich mich einbringen kann. Change- und Veränderungsmanagement ist in den letzten Jahren zum Alltag geworden.

Das klingt nach einer lernenden Organisation.

Ja. Das wollen wir, genau dort sind wir auf dem Weg.

Nun noch einige Fragen zu Ihnen als Privatperson mit der Bitte, spontan zu ant-worten. Ich nenne Ihnen nachfolgend drei Begriffspaare, die Pole zueinander dar-stellen. Welche Bedeutung haben diese Pole für Ihr Leben? Sie können jeweils 100% verteilen:

Planung 60%, Spontaneität 40%, Rationalität 50%, Intuition 50%, Sicherheit 40%, Mut 60%.

Erlauben Sie mir eine Anmerkung: Gerade bei zweifelhaften Entscheidungen kann ich junge Leute nur dazu ermutigen, auf ihre Intuition zu hören.

Wenn Sie zur Ruhe kommen möchten - wie sieht Ihr Ruheraum aus und wo befin-det er sich?

Der Ruheraum befindet sich in der Natur. Das kann allein per Rad sein, am liebsten jedoch zusammen mit meiner Frau.

Wenn Sie in Ihrem Leben etwas verändern könnten und die Garantie hätten, da-mit Erfolg zu haben - was würden Sie dann anders machen?

Ich möchte zur Zeit nichts ändern - höchstens das eine oder andere intensiviere, etwa spontane Reisen mit meiner Frau oder Erlebnisse mit meiner Familie.

Welche Geschichte über sich möchten Sie in 20 Jahren Ihren Enkeln erzählen können?

Ich möchte meinen Enkeln gerne zum einen aus meiner glücklichen Kindheit erzählen. Und zum anderen, wie wichtig es ist, in einer Ehe gemeinsam Dinge auf den Weg zu bringen und über die Freude, es dann auch geschafft zu haben. Und zum Dritten, dass es im Leben so etwas wie Fügung gibt.

Welche Farbe hat für Sie persönlich das aktuelle Jahr?

Das aktuelle Jahr hat die Farbe Rot. Ich bin noch voller Energie und habe noch einige Projekte, die ich zu einem guten Abschluss bringen möchte.

Und ich füge gerne noch an, dass das kommende Jahre die Farbe Grün.

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie fanden Sie die Schokolade?

Verkostet wurde eine Schokolade von Dr. A.: Herbe Vollmilch mit Kokos und salzigem Karamelcrunch.Wert 9

Herr Gehring, vielen Dank für das Gespräch!

Das Gespräch führte Prof.Dr. Bernd Ahrendt. Kontakt: www.berndahrendt.de
Die BBZGmbH / DNLA GmbH fertigt Analysen in Unternehmen, Institutionen, Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen an. Es vertreibt und fertigt Gutachten zur Feststellung von Sozial- und Managementkompetenzen. Gleiches gilt für Team und personalwirtschaftliche Auswertungen. Es führt Beratung und Coaching in personellen Angelegenheiten durch und übernimmt die Organisation und Durchführung von Personalauswahl- und Entwicklungsverfahren für Unternehmen branchenübergreifend.
DNLA GmbH
Ulrich Heuke
Münstertr. 11
48282 Emsdetten
02572946896-0
02572946896-68
http://www.dnla.de

Pressekontakt:
BBZ, Beratungszentrum für Personalentwicklung GmbH
Ulrich Heuke
Weberkamp 24
23749 Grube
heukeu@bbz-berlin.de
04364 471581
http://www.dnla.de

(Weitere interessante News, Infos & Tipps können Sie auch gibt es hier nachlesen.)

Zitiert aus der Veröffentlichung des Autors >> PR-Gateway << auf http://www.freie-pressemitteilungen.de. Haftungsausschluss: Freie-PresseMitteilungen.de / dieses News-Portal distanzieren sich von dem Inhalt der News / Pressemitteilung und machen sich den Inhalt nicht zu eigen!

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Forum-Central.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (PR-Gateway) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Forum-Central.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Kompetenzmanagement - ein Interview mit Schokolade" | Anmelden oder Einloggen | 0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden


Diese Videos bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

Orchideen Arten: Phalaenosis lobbii (benannt nach ...


Orchideen Arten: Phalaenosis lobbii (benannt nach  ...
Orchideen Arten: Dendrobium formosum

Orchideen Arten: Dendrobium formosum
Orchideen Arten: Phalaenopsis - Phal Kenanga

Orchideen Arten: Phalaenopsis - Phal Kenanga

Alle Youtube Video-Links bei Forum-Central.de: Forum-Central.de Video Verzeichnis

Diese Web - Videos bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

Zgorzelec (ehemals Görlitz) 22.09.2017 / Teil 2

Zgorzelec (ehemals Görlitz) 22.09.2017 / Teil 2
Zgorzelec (ehemals Görlitz) 22.09.2017 / Teil 2

Zgorzelec (ehemals Görlitz) 22.09.2017 / Teil 2
Nandus - Mecklenburg-Vorpommern - Herbst 2017 - Teil ...

Nandus - Mecklenburg-Vorpommern - Herbst 2017 - Teil  ...

Alle Youtube Web-Videos bei Forum-Central.de: Forum-Central.de Web-Video Verzeichnis

Diese Fotos bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

Forum-Thema-Pflanzen-Lueneburger-Heide-11 ...

Forum-Thema-Pflanzen-Lueneburger-Heide-11 ...

Forum-Thema-Pflanzen-Lueneburger-Heide-11 ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Forum-Central.de: Forum-Central.de Foto - Galerie

Diese Lexikon-Einträge bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

 Internetforum
Ein Internetforum (lat. forum, Marktplatz), auch Diskussionsforum, ist ein virtueller Platz zum Austausch und Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen. Die Kommunikation findet dabei asynchron, das heißt nicht in Echtzeit, statt. Englische Bezeichnungen dafür sind internet forum und webboard. Funktionsweise: Üblicherweise besitzt ein Internetforum ein bestimmtes Thema bzw. ist nach Themen und Unterthemen in einzelne Unterforen unterteilt. Es können Diskussionsbeiträge (Postings ...

Diese Forum-Threads bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

 WannaCry und was kommt noch? (Helmfried, 19.06.2017)

 An Linux kommt keiner mehr vorbei (Hans-Peter, 23.07.2017)

Diese Forum-Posts bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

  Nicht immer gleich darauf losmosern! Einfach erst mal wirken lassen, nachdenken und handeln. Und irgendwann kommst du dann auf diese Seite… https://wiki.ubuntuusers.de/LUKS/ (Otto76, 01.07.2018)

  Und? Hat wieder jemand davon gesprochen oder sonst irgendwie gehört? Njente, nada… Es war wieder mal heiße Luft. Und sollte es eines Tages doch dazu kommt wird man Mittel und Wege finden um da ... (Otto76, 27.04.2018)

  Und immer mehr Apps? Eines sollte man auf keinen Fall vergessen, je mehr Programme laufen um so langsamer wird das Smartphone, das Tablett oder der Laptop. Zum einen laufen viele Apps im Hintergr ... (Aaron1, 26.03.2018)

  Warum bin ich nicht auf diese Idee gekommen? Das ist man ein guter Tipp. Das ganze mit witzigen Fotos garniert, kommt bestimmt gut an. Vielleicht hast du in der Nähe einen Buchbinder, der kann ... (Alwin03, 21.01.2018)

  Fakt ist doch aber eines, diese \"Sofortkredite\" die auf solchen Seiten, wie die oben genannte, angeboten werden sind solche Kredite die du bei deiner heimischen Sparkasse garantiert günstiger be ... (Hans-Peter, 04.12.2017)

  Außer Blabla ist hier nichts konstruktives bisher gekommen. Es geht ja meiner Meinung auch darum, dass ich als Deutscher erfahre wie denkt und fühlt ein deutscher Staatsbürger türkischer Herkunft ... (Helmfried, 20.09.2017)

  Sie werden sich fragen warum der erst jetzt, nach fünf Jahren, kommt? Wie in jeder Branche gibt es auch unter Anwälten schwarze Schafe. Als aller erstes schreiben sie im eine Unterlassungserklärun ... (Aaron1, 04.11.2016)

 Ein Besuch beim Tierarzt bringt die Gewissheit: Die Hündin muss eingeschläfert werden. Auf die Trauer, die Tim in den nächsten Tagen überkommt, waren die Eltern nicht vorbereitet. (brennan, 11.07.2016)

 Früher war doch eh Alles besser. Das fing schon bei der Werbung an. Heute muß man aufpassen, das es keine Bestechung ist. Egal, ob man einen Artikel in großer Stückzahl ordert, oder ob es ein Einzelst ... (derMichel, 28.08.2015)

 Vor allem dann wenn du in Deutschland lebst. Gehe hier mit dem gleichen Fall vor zehn Gerichte und du bekommst neun verschieden Urteile. Das gibt der Floskel – Vor dem Gesetz sind alle gleich – eine ... (DaveD, 17.07.2014)

Diese Testberichte bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

 Löbauer Erdbeerporter Das Bier ist recht dunkel, denn es wurde ja auch Schwarzbier verwendet. Beim Eingießen ergibt sich keine allzu große Schaumkrone. Der Geruch ist nicht allzu kräftig. Man kann ... (dietrich david, 25.9.2013)

Diese News bei Forum-Central.de könnten Sie auch interessieren:

 SentinelOne und TRINEA: Gebündelte Kräfte gegen Next Generation Malware (PR-Gateway, 20.07.2018)
Der Endpoint Protection-Spezialist SentinelOne und das österreichische IT-Beratungsunternehmen TRINEA Consulting gehen erfolgreich gemeinsame Wege. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft bietet TRINEA ihren Kunden SentinelOnes Endpoint Protection-Plattform an und ermöglicht es ihnen auf diese Weise, sich effektiv vor Zero-Day-Bedrohungen und hochentwickelter Malware zu schützen.

Seit Beginn der Zusammenarbeit haben sich bereits zahlreiche TRINEA-Kunden nach einem Proof of Concept fü ...

 Einfach Leben retten: Informativ - Intuitiv - Individuell (PR-Gateway, 18.07.2018)
DRK-Blutspendedienste starten digitalen Spenderservice auf www.spenderservice.net

Eine Blutspende beim DRK rettet bis zu drei Leben - und die DRK-Blutspendedienste machen diese gute Tat für Spender jetzt noch einfacher: Mit dem neuen digitalen Spenderservice haben Blutspender ihre bevorzugten Spendetermine fest im Blick, entdecken neue Blutspendeorte und suchen sich selbst ihre bevorzugten Spendetermine. Ein Online-Forum lädt ein zum Austausch mit anderen Blutspendern aus ganz Deutschland ...

 Karl-Wilhelm Freiherr von Rotenhan ist neuer Geschäftsführer PM-ZERT und Leiter Produktmanagement bei der GPM (PR-Gateway, 17.07.2018)
Nürnberg, 17. Juli 2018 - Zum 1. Juli hat Karl-Wilhelm Freiherr von Rotenhan (Jahrgang 1961) die Tätigkeiten als Geschäftsführer PM-ZERT sowie Leiter Produktmanagement in der Hauptgeschäftsstelle der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. in Nürnberg übernommen. Als Geschäftsführer der PM-ZERT folgt von Rotenhan auf Werner Schmehr, der sich Ende April - nach 16 Jahren an der Spitze der unabhängigen Zertifizierungsstelle der GPM - in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat.< ...

 FAZ-Institut: eprimo ist die begehrteste Strommarke Deutschlands (PR-Gateway, 12.07.2018)
2.400 Marken auf dem Prüfstand

- 350 Millionen deutschsprachige Online-Quellen untersucht

- 32 Millionen Kundenmeinungen ausgewertet

Neu-Isenburg, 11. Juli 2018. In einer außergewöhnlich breit angelegten Studie hat das renommierte FAZ-Institut ein Ranking der 2.400 bekanntesten Marken Deutschlands erstellt. Für jede Branche ermittelte es: Welche Marke ist die begehrteste? Unter den deutschen Stromanbietern ist der Energiediscounter eprimo eindeutig die begehrteste Marke ...

 Löwen-Strategie begeistert beim 1. Hanseatic Forum Dialog (PR-Gateway, 12.07.2018)
Martina Haas inspiriert Unternehmer beim Launch des "Hanseatic Forum Dialog" mit ihrem Vortrag über Glück & Erfolg durch Chancenkompetenz

Berlin/Hamburg, 11. Juli 2018. Bestsellerautorin Martina Haas enthüllte mit ihrer Keynote Speech über die "Löwen-Strategie" das Geheimnis, wie jeder durch Chancenkompetenz zu mehr Glück und Erfolg kommt. Mir ihr startete die Hamburger Kanzlei H&S Hanseatic Legal Rechtsanwalts-Aktiengesellschaft am ...

 NAV-Anwenderforum Extension Experts mit TSO-DATA (PR-Gateway, 11.07.2018)
Experten für Microsoft Dynamics NAV aus ganz Deutschland informieren über aktuelle Lösungserweiterungen und Entwicklungen aus dem NAV-Umfeld. Vorträge, Networking und Live-Präsentationen stehen für NAV-Anwender auf dem Programm des eintägigen Events.

Osnabrück, 11.7.2018 - TSO-DATA, Business-Systemhaus und Spezialist für Microsoft Dynamics NAV, lädt gemeinsam mit weiteren namhaften Lösungspartnern zum NAV-Anwenderforum Extension Experts nach Frankfurt ein.

Am 30. August präsentiere ...

 Eine neue Ära in der Projektmanagement-Weiterbildung (PR-Gateway, 04.07.2018)
Erste Zertifizierungen nach dem neuen Standard ICB 4 gestartet

Der 3. Juli 2018 markiert einen wichtigen Meilenstein in der Projektmanagement-Weiterbildung. Vier Frauen und fünf Männer haben an diesem Dienstag in Berlin ihre Zertifizierungsprüfung nach ICB 4 abgelegt. Die neun Kandidaten streben den Titel "Certified Project Management Associate (IPMA® Level D)" an - und sind damit deutschlandweit die ersten, die sich der Prüfung nach dem neuem Projektmanagement-Standard ICB 4 (Individual ...

 it-sa 2018: Mit SentinelOne für die Cyberbedrohungen der Zukunft gewappnet (PR-Gateway, 04.07.2018)
Der Endpoint Protection-Spezialist SentinelOne ist auch in diesem Jahr wieder auf der it-sa 2018 in Nürnberg vertreten (9.-11- Oktober) und präsentiert auf Europas führender IT-Sicherheitsfachmesse seine Endpoint Protection-Plattform zum Schutz vor Cyber-Bedrohungen der nächsten Generation. An den Partnerständen von SVA (Halle 10.1, #210) und Computacenter (Halle 10.0, #216) informiert das Unternehmen, wie die All-in-One-Endpunktschutzlösung Verhaltensanalyse, maschinelles Lernen und künstliche ...

 Datenschutz an Schulen - kompakt aufbereitet (PR-Gateway, 28.06.2018)
Seit 25.05.2018 gelten die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und das reformierte Bundesdatenschutzgesetz.

Ziel ist, das informationelle Selbstbestimmungsrecht zu stärken. Dies gilt insbesondere auch für Schülerinnen und Schüler. Diese haben jetzt mehr Rechte, die sie selbst oder ihre Eltern einfordern können.

Egal, ob bei der Speicherung von Noten, der Nutzung von Messenger-Diensten oder der Arbeit im digitalen Klassenzimmer: Kollegium und Mitarbeiter einer Schule müssen die ...

 Ellen Kamrad erneut Eventpartner für das Guidewire Versicherungsforum (PR-Gateway, 27.06.2018)
Unter dem Slogan "From Hunted to Hunter" diskutierte das Guidewire Versicherungsforum Köln die Potenziale der Digitalisierung. Dabei setzte Guidewire erneut auf die Veranstaltungsplanung der Kölner Eventmanagerin Ellen Kamrad.

Am 15. März 2018 lud das Guidewire Versicherungsforum Köln zum zweiten Mal rund 80 Teilnehmer zu einer interaktiven Informations- und Podiumsveranstaltung. In der früh Lounge am Kölner Dom diskutierten die Teilnehmer einen Tag lang die Potenziale der Digitalisierung ...

Werbung bei Forum-Central.de:





Kompetenzmanagement - ein Interview mit Schokolade

 
Forum - Central / Aktuelles Amazon-Schnäppchen Aktuelles Amazon-Schnäppchen

Forum - Central / Video Tipp @ Forum-Central.de Video Tipp @ Forum-Central.de


DFB-Pokalfinale 2017 Berlin Siegerehrung Dortmund / Frankfurt

Forum - Central / Online Werbung Online Werbung

Forum - Central / Verwandte Links Verwandte Links
· Mehr aus der Rubrik Forum - Central Infos
· Weitere News von Forum-Central


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Forum - Central Infos:
Wappwolf-einziges Österreich Startup bei DEMO Conference im Silicon Valley


Forum - Central / Artikel Bewertung Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Forum - Central / Online Werbung Online Werbung

Forum - Central / Möglichkeiten Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel und alle sonstigen Beiträge, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2009 - 2018!

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder alle sonstigen Verlinkungen führen.

Sie können die Schlagzeilen unserer neuesten Artikel durch Nutzung der Dateien backend.php oder ultramode.txt direkt auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch alle 2 Stunden aktualisiert.

Forum - Central - die Internet - Foren - Seite | Kompetenzmanagement - ein Interview mit Schokolade